Hygiene-Empfehlung zur Corona-Pandemie

Schutz- und Hygienekonzept

gemäß § 2 Abs. 6 Satz 1 Nr. 4 der Zweiten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (2. BIfSMV)

orientiert an den Vorgaben der IHK München für den Einzelhandel

https://www.ihk-muenchen.de/corona-unternehmen-hygiene/

für

Schmuckatelier Caroline Jaeger
Inhaberin: Caroline Jaeger
Balanstr. 21 Rgb.,
81669 München
Tel. 089-6886012 bzw. 0172-8651123

Stand 01.11.2020

1.  Verantwortung

Die Inhaberin (Frau Caroline Jaeger) ist verantwortlich für die Durchsetzung der Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzepts im Schmuckatelier Caroline Jaeger.

Alle Kunden werden von der Inhaberin über allgemeine und spezifische Hygienevorschriften informiert.

Gegenüber Personen, die die Vorschriften nicht einhalten, macht sie konsequent Gebrauch von ihrem Hausrecht.

2. Zutrittsregelung

2.1. Zutrittsbeschränkungen, Zutrittsverbot

Keinen Zutritt zum Schmuckatelier haben:

  • Personen, die aktuell positiv auf COVID-19 getestet oder unter Quarantäne gestellt sind, Atemwegsprobleme (respiratorische Symptome jeder Schwere) haben, an einer Krankheit leiden, unspezifische Allgemeinsymptome oder Fieber haben.
  • Personen mit Kontakt zu Covid-19 Fällen in den letzten 14 Tagen, bzw. die sich in den letzten vierzehn Tagen im selben Raum wie ein bestätigter COVID-19-Fall aufgehalten haben.

2.2.  Zutrittsbeschränkungen, die sich aus der Verkaufsfläche ergeben

  • Im Verkaufsraum 1 (Werkstatt) dürfen sich max. 2 Kunden gleichzeitig aufhalten
  • Im Verkaufsraum 2 dürfen sich max. 2 Kunden gleichzeitig aufhalten
  • Personen aus dem gleichen Haushalt, die dauerhaft zusammenleben, gelten hierbei als ein Kunde
  • Eine Einlasskontrolle wird seitens der Inhaberin bzw. dem Verkaufspersonal ausgeübt, so dass die maximale Kundenzahl in den Verkaufsräumen nicht überschritten wird
  • Für weitere Kunden ist eine überdachte Wartezone im Freien eingerichtet

3.  Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln

3.1.  Mindestabstand 1,5 m

Oberstes Gebot ist die Einhaltung der Mindestabstandsregel von 1,5 m zwischen Personen sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen sowie beim Betreten und Verlassen der Räume.

3.2.  Maskenpflicht

Beim Betreten, Verlassen und während des Aufenthaltes in den beiden Verkaufsräumen gilt eine generelle Maskenpflicht, d.h. das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist obligatorisch.

3.3.  Handhygiene

Die Inhaberin stellt im Entrée der beiden Verkaufsräume ausreichend Handdesinfektionsmittel für alle Kunden bereit.

3.4.  Lüftungskonzept

Die Inhaberin stellt eine regelmäßige Durchlüftung der beiden Verkaufsräume sicher. Dazu werden die Türen und öffenbare Fenster alle 60 Minuten für 5 Minuten geöffnet.

3.5.  Desinfektion von Türgriffen

Die Inhaberin trägt Sorge für eine regelmäßige Desinfektion der Türgriffe und aller Flächen, die mit der Hand berührt werden.

4.  Funktionell-organisatorische Maßnahmen

4.1. Anprobe von Schmuckstücken und Desinfektion der Ware

  • Alle zur Ansicht und Anprobe bereitgestellten Schmuckstücke sind desinfiziert
  • Vor Anprobe eines Schmuckstücks werden die Kunden gebeten, sich die Hände zu desinfizieren. Dazu sind Handdesinfektionsmittel jeweils im Eingangsbereich der beiden Verkaufsräume bereitgestellt.
  • Nach Anprobe eines Schmuckstücks wird dieses mit Desinfektionstüchern gereinigt, ehe es wieder in die Schaukästen zurückgelegt wird.
  • Während der Anprobe (z.B. bei Ohrringen) darf der Kunde seinen Mund-Nasen-Schutz kurzzeitig ablegen, sofern ein Mindestabstand zum Verkaufspersonal von 1,5 Meter gewährleistet ist. 

4.2.  Beratungs- und Verkaufsgespräche

  • Während Beratungs- und Verkaufsgesprächen ist sichergestellt, dass die Inhaberin und deren Verkaufspersonal generell einen Mund-Nasenschutz trägt.
  • Ein Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen Kunden und Inhaberin bzw. deren Verkaufspersonal wird – bis auf vereinzelte notwendige Hilfestellungen bei der Anprobe – eingehalten. 

5.  Kommunikation und Umsetzung des Schutz- und Hygienekonzepts

5.1. Kommunikation gegenüber der Allgemeinheit

  • Das Schutz- und Hygienekonzept ist auf der Website des Schmuckateliers Caroline Jaeger veröffentlicht.
  • Sämtliche aktuellen Werbeaussendungen per Post oder E-Mail werden mit dem Hinweis auf das Schutz- und Hygienekonzept auf der Website versehen.
  • Am Eingang zu den Verkaufsräumen werden generelle Sicherheits- und Hygieneregeln sowie die maximale Personenzahl pro Verkaufsraum per Aushang kommuniziert.

5.2. Kommunikation gegenüber Kunden

  • Das Schutz- und Hygienekonzept wird in seiner Langform (analog zur Website) als Ausdruck in den beiden Verkaufsräumen zur Ansicht bereitgestellt.
  • Für alle Kunden wird – zur schnellen Übersicht – jeweils ein einseitiges Informationsblatt im Eingangsbereich bereitgestellt, mit folgenden Inhalten:
  • Zutrittsbeschränkung bei Covid 19 Infektion bzw. Verdachtsmomenten (siehe Punkt 2.1)
    • Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln (siehe Punkt 3)
    • Funktionell-organisatorische Maßnahmen bei der Anprobe von Schmuckstücken (siehe Punkt 4.1)